Spielkarte C2: KKI Isar (* 1988 – heute)
Februar 15, 2020
Spielkarte C4: KWG Grohnde (* 1985 – heute)
Februar 15, 2020

KKP Philippsburg (* 1980 – heute)

1985

Betriebsbeginn

1468

Bruttoleistung (MW)

290

Energieerzeugung (TWh)

2019

Abschaltung

Die Mega-Leistung des KKP Phillipsburg 2

KKP Block 2 ist ein Druckwasserreaktor mit 193 Brennelementen. Am 23.02.2000 kletterten Greenpeace-Aktivisten ungehindert auf einen Kühlturm und entrollten ein Transparent mit den Worten “Yello-Strom – Atomstrom abschalten!”.

Das Kernkraftwerk Philippsburg (KKP) befindet sich nahe Philippsburg im Landkreis Karlsruhe, Baden-Württemberg. Der erste Block (KKP 1), ein Siedewasserreaktor, wurde 1970 begonnen und ging am 7. Mai 1979 ans Netz. Er ist nahezu baugleich mit den drei anderen deutschen Siedewasserreaktoren der Baulinie 69, nämlich dem Kernkraftwerk Krümmel, dem Kernkraftwerk Brunsbüttel (beide in Schleswig-Holstein) und dem Kernkraftwerk Isar Block 1.

Der zweite Block (KKP 2) besitzt einen Druckwasserreaktor der 3. Generation (Vor-Konvoi-Anlage) und ging am 17. Dezember 1984 in Betrieb. Die nominelle elektrische Leistung des KKP 1 beträgt 926 MW, die des KKP 2 1468 MW. Das KKP wird von der EnBW Kernkraft GmbH betrieben. Gemäß Atomausstiegsbeschluss von 2002 war die endgültige Abschaltung des KKP 1 für 2011/2012 vorgesehen, die des KKP 2 für 2016/2017. Nach der erneuten Novellierung des Atomgesetzes 2010 (Laufzeitverlängerung) war die endgültige Abschaltung von KKP 1 für 2026 und von KKP 2 für 2032 vorgesehen.

KKP 1 wurde am Morgen des 17. März 2011 für das von der Bundesregierung beschlossene dreimonatige Atom-Moratorium heruntergefahren. Ende Mai 2011 wurde von den Umweltministern der Länder und des Bundes beschlossen, den Block 1 dauerhaft stillzulegen.