Quartettspiel Berühmte Kunstraube: Spielkarte E2 mit Daten und Fakten zum Kunstraub Caspar David Friedrich: Nebelschwaden (1820)
Spielkarte E2: Caspar David Friedrich: Nebelschwaden (1820)
Februar 2, 2020
Quartettspiel Berühmte Kunstraube: Spielkarte E4 mit Daten und Fakten zum Kunstraub Carl Spitzweg: Der Liebesbrief (1846)
Spielkarte E4: Carl Spitzweg: Der Liebesbrief (1846)
Februar 2, 2020

Carl Spitzweg: Der arme Poet (1839)

1839

completed

1989

stolen

44

longest side (cm)

1

est. value ($ mill.)

Carl Spitzwegs "Der arme Poet"

Carl Spitzwegs Gemälde „Der arme Poet“ zählt zu den bekanntesten Gemälden Deutschlands aus dem Deutschen Biedermeier. Weniger bekannt ist, dass es vier Fassungen von Spitzwegs Gemälde “Der arme Poet” gibt. Von 1837 datieren eine Ölskizze auf Papier und ein erstes, sorgfältig ausgeführtes Bild auf Leinwand, das lange als Leihgabe im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg hing. Es wurde 2013 an einen Schweizer Privatsammler zurückgegeben. Die Skizze tauchte überraschend im Januar 2012 zur Versteigerung bei Sotheby’s in London auf und erzielte $542.500.

Eines der vier Versionen wurde am 4. September 1989 im Berliner Schloss Charlottenburg gestohlen worden und ist seitdem spurlos verschwunden. Der Versicherungswert wird auf eine Million Euro geschätzt.

Kunstraub als Kunstaktion: Ulay stiehlt das Gemälde aus der Neuen Nationalgalerie Berlin

Zwei weitere, nahezu identische Versionen malte Spitzweg 1839. Eine kam 1887 als Geschenk des Neffen in die Münchner Neue Pinakothek, wo sie bis heute ausgestellt ist. Die andere gehörte zur Sammlung der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Dort wurde sie 1976 vom Performance-Künstler Ulay (Frank Uwe Laysiepen) im Rahmen einer spektakulären Kunstaktion für mehrere Stunden entwendet. Er liess sich dabei filmen. Man sieht den Raub, die Flucht und wie er das Bild in der Wohnung einer türkischen Gastarbeiterfamilie an die Wand hängt. Anschliessend gab er es zurück. Wegen Diebstahls verurteilt, sollte er zwischen Geld- oder Haftstrafe wählen. Der mittellose Künstler floh ins Ausland und wurde zwei Jahre später beim Einreiseversuch an der deutschen Grenze verhaftet. Ein befreundeter Kunstmäzen beglich die ausstehende Summe. Ulay kam wieder frei. Die Aktion ist unter www.medienkunstnetz.de dokumentiert.

Spitzwegs Gemälde “Der arme Poet” und “Der Liebesbrief” bis heute verschollen

1989 wurde das Gemälde für die Ausstellung ‘Kunst des Biedermeier’ an das Charlottenburger Schloss ausgeliehen. Dort hing es bis zum 4. September im ‘Saal der Romantiker’ neben dem ‘Liebesbrief’, einem weiteren sehr bekannten Werk Spitzwegs. An jenem schönen Herbstsonntag mischten sich zwei Männer – einer im Rollstuhl (mit Aufkleber ‘Null Problemo’), der andere als sein Betreuer – unter die Besucher. Plötzlich stürzten sie sich auf die Bilder, rissen sie von der Wand und brachten sie unter tumultartigen Szenen aus dem Gebäude. Ein Aufseher wurde dabei niedergeschlagen. Für die Rückgabe hatte der damalige Museumsleiter den Tätern 50.000 DM angeboten – vergeblich: Beide Gemälde sind spurlos verschwunden.

Anmelden

Passwort vergessen?

Ein Kundenkonto eröffnen?